J1 - Jugendvorsorge

J1 (zwischen 12–14 Jahren)
Schwerpunkte: Pubertäre Entwicklung sowie Krankheiten, die die geistige und körperliche
Entwicklung in nicht geringfügigem Maß gefährden
Anamnese
Bekannte Gesundheitsstörungen (familiäre Auffälligkeiten/ Häufungen), besonders sollte eingegangen werden auf: Hautprobleme, Essstörungen, die sportliche Aktivität, Sexualität,
Verhütung, Umgang mit Alkohol, Zigaretten, Probleme in der Familie, im sozialen Umfeld und in der Schule

Jodprophylaxe
Impfstatus (2 x MMR / 3 x Hepatitis B / 4 x TdPolio, ggf. Kombi TdPPertussis / ggf. Pertussis, Varizellen, Menigokokken, FSME, Grippe, Pneumokokken / 3x HPV (Mädchen 12. – 18. LJ)

Familie – erlebte Anamnese (Probleme / Broken home? / Suchtverhalten? / Soziales)

Schulische Entwicklung (Schulart, Klasse ? / Probleme? / Stärken?)

Gesundheitsverhalten (Medikamente / regelmäßig Vitamine, Pflanzliches / Medikalisierung?
Suchtmittelgebrauch: Rauchen / Alkohol / Drogen
Somatischer Status
Allgemein: Check der körperlichen und seelischen Gesundheit, Größe, Gewicht, Blutdruck, Impfstatus
Labor-untersuchung: Urinstix und evtl. Cholesterin, Blutbild, TSH, Kreatinin, ggf. Antikörpertiter (z.B. Röteln)
Körperliche
Untersuchung:
Abklären: die pubertären Entwicklungsstadien sowie den Zustand der Organe, des Skelettsystems und der Sinnesfunktionen. „Fingerspitzengefühl“ ist gefragt! Vor Untersuchungen an Genitalregionen Sinn und Ablauf erklären (bei Mädchen evtl. Mutter / Begleiterin mit einbinden)
Motorik/
Körperhaltung:
Sportverein? Eigene Aktivitäten? Haltungstest nach Matthiass (der Jugendliche wird aufgefordert, sich gerade hinzustellen, maximal aufzurichten und die Arme bei geschlossenen Augen rechtwinklig gestreckt vor den Körper zu halten. Diese Stellung soll dann 30 Sekunden gehalten werden)
Seelische
Entwicklung:
Kontaktstörungen? Depressionen? Essstörungen? Somatisierung? Angst?
Sexualentwicklung
Menarche: Entwicklungsstand Evtl. Diskussion hinsichtlich Verhütung oder HIV-Prävention
Pubarche:  
Thelarche:  
Anamnese von Gesundheitsproblemen
Anorexia
nervosa:
Erkrankungsgipfel liegt zwischen 14 und 16 Jahren. Bei den 15-bis 24-Jährigen sind etwa 0,3 bis 1 % betroffen. Mädchen sind 10-mal häufiger als Jungen betroffen, aus allen Schichten, vermehrt aus der Mittel-und Oberschicht.
Adipositas: Zunehmender Bewegungsmangel („Couch-Potato”) Jedes fünfte Kind in Deutschland ist „überpfundig“. Zunehmende Tendenz! In den neuen Bundesländern sogar 33 % der Mädchen und 25,8 % der Jungen.
Akne: Therapiemöglichkeiten abklären
Skelettale
Probleme:
Skoliose, Knickfüße, Verkürzung der ischiokruralen Muskulatur, Beinlängendifferenz, Trichterbrust, evtl. ein spezialistisches Konsil erwägen
Möglicher zeitlicher Ablauf
Ansprache von Eltern oder Jugendlichen

Festlegung von Termin und Untersuchungsumfang ( z.B. zusätzlich Allergietest, Spirometrie, TSH, Rötelntiter ...), Mitgabe des Satzergänzungstests

Überprüfung des Impfstatus

1. Termin: ggf. Blutentnahme, Urin, Messungen, Abgabe der Fragebögen usw.

2. Termin: Wenn der Jugendliche mit den Eltern kommt, die ersten Ergebnisse gemeinsam mit ihnen besprechen, dann die Eltern aus dem Sprechzimmer bitten und den Jugendlichen allein untersuchen. Vertraulich die Anamnese erheben. Anschließend ggf. die Eltern wieder zum Abschlussgespräch in das Sprechzimmer bitten.